Archiv der Kategorie ‘rückblick‘

Konzertbericht Grand Avenue @ Lille Vega Kopenhagen (05.11.2009)

Sonntag, den 8. November 2009

Grand Avenue live @ Vega Kopenhagen

Einer der Gründe unserer Kopenhagen-Reise war, dass wir die neuen Songs des Grand Avenue Albums „Place to Fall“ welches am 28.09.09 in Skandinavien und anfangs Februar auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz erschienen wird, live erleben wollten - und dies erst noch vor „heimischem Publikum“.

Schon 3 Wochen vor dem Konzert war auf der Website vom “Vega” der Vermerk “udgsold” (ausverkauft) zu lesen. Eigentlich kein Wunder, stieg das Album beim Release in die dänischen Top 40 ein.
Gut nur, dass Sänger Rasmus uns versichert hatte, uns auf die Gästeliste zu setzen. Etwas zweifelnd, ob das wirklich klappe, genossen wir unsere ersten Tage in Kopenhagen. Als dann ein SMS von Rasmus kam, ob wir die Band vor dem Konzert zum Essen begleiten wollen, war uns klar: es klappt!!!

Um 18.20 wurden wir durch den Hintereingang ins Vega gelassen, wo die Band gutgelaunt beim Bier im Backstage-Bereich wartete. Nach einer herzlichen Begrüssung begleiteten wir die Band in ein nahegelegenes Restaurant wo wir dann zusammen das Abendessen genossen. Danach ging es wieder zurück ins Vega.
Dass am gleichen Abend Jack White mit seinen „The Dead Weather“ auftreten würde, wussten wir; die unterschiedlichen Dimensionen wurden aber richtig klar, als wir deren Tour-Busse auf dem Parkplatz sahen. Erstaunlicherweise war dieses Konzert noch nicht ausverkauft. Schlagzeuger Hjalte witzelte dazu: “würden nicht wir am gleichen Abend spielen, hätten die sicher auch ausverkauft…” Stimmt auch – hatten doch auch Grand Avenue schon im grossen Saal des Vegas gespielt, aber aufgrund der besseren Stimmung den kleineren Saal (Fassungsvermögen ca. 500-600 Personen) bevorzugt.
Fröhlich, entspannte Stimmung im Backstage-Bereich: Freunde und Familien der 4 Bandmitglieder trafen nach und nach ein. Ebenso die Jungs von „The Green Lives“, die ebenfalls aus Aarhus stammen und für einige Grand Avenue Konzerte als Support auftreten durften. Pünktlich um 21.00 begannen diese dann ihr Konzert. Jung und frisch und doch schon sehr souverän begeisterten sie das Publikum mit einer Mischung aus “The Broken Beats, Arcade Fire und Beach Boys” (Stilbeschreibungen sind immer Glückssache; aber das könnte es in Etwa treffen…)

21.45 Vorhang; grosses Umräumen hinter der Bühne – bis dann um 22.10 der Vorhang aufging und Grand Avenue sofort mit “Volldampf” loslegten:
Gitarrist Niels wie gewohnt mit grossen Rockstar-Gesten, Sänger Rasmus hatte das Publikum schon ab den ersten Tönen gefesselt (was er im Verlaufe des Konzertes zum Publikum sagte, konnten wir aufgrund unserer mangelnden Dänisch-Kenntnisse leider nur erahnen…) Bassist Marc und Schlagzeuger Hjalte lieferten den soliden Rhythmus-Boden darunter. Grand Avenue spielten einen gelungenen Mix aus älteren Songs, den Hits “Bullet”, “Closer”, “The Outside”, etc. sowie eher selten gespielte Songs wie “Winter’s passing by” und natürlich einige der neuen Songs.
Die Stimmung im (fast über-)vollen “Lille Vega” steckte alle an, was uns auch eine junge Dänin, die die Band zuvor noch nicht kannte und eher zufällig am Konzert war (wie sie uns zu Konzertbeginn mitteilte), bestätigte. Komplett verschwitzt und leicht heiser, tat sie uns nach Konzert-Ende ihre Begeisterung kund.
Nach ein paar Zugaben verabschiedete sich die Band vom Publikum, welches immer wieder nach weiteren Zugaben schrie. Ausgepowert, verschwitzt und sehr zufrieden wurde noch lange im Backstage-Raum gefeiert; bis dann die Vega-Crew Feierabend machen wollte. Alles einpacken und weiter gings…
In einer kleinen Bar, nahe des Vega, wurde noch lange mit Freunden, Familie, Fans, Tuborg und Carlsberg gefeiert und geredet bis dieser gelungene Abend seinen Ausklang fand.

An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei Rasmus, Marc, Niels, Hjalte und allen anderen Anwesenden für den schönen Abend bedanken. Thank you guys!!! It was a really great evening and one of the highlights of our Copenhagen trip! TUSEND TAK!

Konzertfotos sind auf www.nordpool.ch zu finden!

(Text: Roger Rey)

Nordische Gänsehaut-Musik an einem warmen Winterthurer Spätsommer-Abend

Sonntag, den 7. September 2008


Rückblick Musikfestwochen Winterthur 29.08.2008:
 
(Roger Rey)

Johnossi

Johnossi

Die beiden Schweden hatten die undankbare Aufgabe, den Abend zu eröffnen. Leider waren noch nicht so viele Leute eingetroffen, sodass vor der Bühne noch gut Platz war.
Davon unbeirrt legten sie ungebremst los. Überraschend war, wie gesprächig John und auch Ossi waren. So unterhielten sie das Publikum mit Aussagen wie „eigentlich ist es hier zu warm für uns“, oder „es ist lustig, auf der Bühne betrunken zu werden“. In gewohnt unbekümmert-schnoddriger Art rockten sie durch die Songs ihrer beiden Alben. Der Platz vor der Bühne wurde merklich enger; die Altstadt füllte sich.

Grand Avenue

Grand Avenue

Schon vor dem Konzert schwärmte Gitarrist Niels vom schönen Wetter und der tollen Atmosphäre der Winterthurer Altstadt und dass er sich riesig freue, endlich Madrugada live zu sehen.
Gutgelaunt betraten die vier Dänen um 20.30 die Bühne.
Nach den rockigen Klängen von Johnossi brauchte es ein wenig Zeit, um das Publikum für die ruhigeren Songs von Grand Avenue zu gewinnen. Dies gelang ihnen aber spätestens dann, als die ersten Gitarren-Klänge von „Bullet“ ertönten.
Ihre Bewunderung für Madrugada taten sie kund, als sie erklärten, nun mit dem Song „Ordinary“ ihre Version des Madrugada Songs „Majesty“ zu spielen.
Sänger Rasmus erwies sich einmal mehr als charismatischer Frontmann, der das Publikum in seinen Bann ziehen kann. Als er beim Song „Closer“ dann die direkte Nähe zum Publikum suchte, erreichte die Stimmung ihren Höchstpunkt.

Madrugada

Madrugada

Dass Madrugada der klare Headliner dieses Abend waren, zeigte sich nur schon am Publikums-Aufmarsch. Die Altstadt gefüllt, die Stimmung super. (Kein Wunder bei dem Wetter!!!)
Als das Licht auf der Bühne anging und die ersten Madrugada-Klänge zwischen den Häusern ertönten, kehrte andächtige Ruhe im Publikum ein. Aufmerksam wurde der berührenden Musik und der fesselnden Stimme Sivert Høyems gelauscht. Mal bodenständig rockig, dann wieder verträumt und verspielt entführten die Norweger (unterstützt durch eine schlichte, stimmungsvolle Bühnenbeleuchtung) das Publikum mit Songs wie „Majesty“, „Strange Color Blue“ usw. auf eine emotionale Berg- und Talfahrt.
Kein Wunder also, dass das Publikum immer wieder Zugaben verlangte. Diesem Wunsch kamen die Musiker auch gerne nach -  bis dann das Konzert um kurz nach 24.00 Uhr leider schon zu Ende war.
Bleibt zu hoffen, dass diese grossartige Band (deren Zukunft  nach dem Tode Robert Burås noch immer unklar ist) der Musikwelt noch lange erhalten bleibt.

Weitere Bilder sind in der Galerie zu finden.
 

Schweden - Dänemark - Norwegen: eine musikalische Reise…

Freitag, den 9. Mai 2008

In den letzten paar Wochen durften wir wieder einmal das eine oder andere musikalische Highlight erleben. Unsere musikalische Reise führte uns von Norwegen über Schweden, nach Dänemark und dann wieder zurück nach Norwegen.

Unsere musikalische Reise startete am 8. April in der Roten Fabrik in Zürich. Dort boten uns die Norweger Kaizers Orchestra eine energiegeladene und grossartige Show. Für uns war es sozusagen ein “Prelistening” des neuen Albums - denn bis zum Konzert hin wurden einige Plattenläden noch nicht mit “Maskineri” beliefert.

Kaizers Orchestra

Am 24. April führte uns dann die Reise nach Schweden - das Duo Johnossi rockte das Zürcher Abart und stellten dort ihr neues Album “All they ever wanted” vor.

Johnossi

Weiter ging es dann nach Dänemark. Am 1. und 3. Mai bewiesen Grand Avenue in Zürich und Luzern, dass sie nicht nur ein grossartiger Supporting-Act sind, sondern auch mit Bravour ein ganzes Konzert meistern können. Dank der momentanen Radiopräsenz ihrer Hits “Bullet” und “The Outside” waren beide Konzerte sehr gut besucht. Die eingängigen Songs und die charmante Bühnenpräsenz überzeugte das Publikum und es gab nur positive Reaktionen.

grandaveblog.jpg

Danach ging es zurück nach Norwegen: Madrugada spielten am 8. Mai im ausverkauften Zürcher Abart. Sivert Høyem, Frode Jacobsen und Co. bewiesen einmal mehr, dass die schönsten und melancholischsten Songs aus Norwegen stammen. Nebst Songs ihres neuen Albums “Madrugada” spielten sie auch ältere Hits wie Black Mambo oder Majesty. Traurig-schöne Rocksongs die immer wieder begeistern.

Sivert Höyem

Als krönender Abschluss führt uns heute abend die Reise noch nach Lappland - besser gesagt nach Rovaniemi. Denn von dort stammen Desert Planet - eine verrückte Truppe, die ausgerüstet mit Helm, Overall und Laptop trashigen Amiga/C64 Sound im Helsinkiklub in Zürich zum besten geben. Wir sind gespannt…

und hier das Desert Planet Handy-Video von Roger:


Ein aufregendes Jahr neigt sich dem Ende zu…

Samstag, den 22. Dezember 2007

img_5799.jpg

Das Jahr 2007 ist nun schon fast Vergangenheit - nur noch ein paar wenige Tage und wir starten in ein neues Jahr. Rückblickend war 2007 ein spannendes Jahr, das uns viele musikalische Highlights, neue Bekanntschaften und Kontakte beschert hat. So durften wir beispielsweise Rasmus, Hjalte, Marc und Niels von Grand Avenue kennenlernen, einen feucht-fröhlichen Abend mit Clawfinger feiern, mit Palle Sørensen, dem Schlagzeuger von Saybia plaudern… und vor allem konnten wir einen erfolgreichen Start von www.nordpool.ch verzeichnen.

Leider erreichten uns im Jahr 2007 auch einige traurige Nachrichten. Zum Beispiel der tragische Tod des Madrugada-Gitarristen Robert Buras im Juli und das Ableben von Thomas Hansen (St. Thomas) im September. Wie wir soeben erfahren haben, hatte die Freundin von Søren Huss (Sänger von Saybia) am 17.12.2007 einen tödlichen Unfall in den auch seine Tochter verwickelt war. Gemäss unseren Informationen hat das Mädchen glücklicherweise überlebt - wir wissen aber nicht wie schwer ihre Verletzungen sind. An dieser Stelle wünschen wir Søren und seinen Angehörigen viel Kraft und möchten ihm unser herzliches Beileid aussprechen.

Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr von solchen traurigen Nachrichten verschont bleiben und wünschen allen frohe und besinnliche Festtage und ein erfolgreiches und glückliches 2008.